Warum eine responsive Website für Ihre Praxis so wichtig ist

Vorab: was ist „responsiv“?

Die Erklärung von Responsive Webdesign ergibt sich schon aus dem Namen. „Responsivität“ heißt auf Deutsch „Ansprechempfindlichkeit“. Je nachdem, mit welchem Endgerät (Bildschirmgröße) man eine Website aufruft, soll die Seite eben auf die Umgebung „ansprechen“.

1.„Alle“ sind im Internet

Klar ist, dass 79% der Deutschen Bevölkerung online ist (Quelle StudieD21-DIGITAL-INDEX 2016 siehe Anhang)- und das fast ohne Unterbrechung. Für die Nutzung des Internet sitzt man nicht länger ausschließlich vor dem heimischen Rechner, sondern die Nutzung erfolgt zunehmend auch über Smartphones und Tablets.

Die wichtigsten Tabellen und Grafiken des Studie habe ich hier zusammengestellt:

Website Heldin. Eine responsive Praxis-Website für Ihre Logopädie Praxis
Gerätenutzung im Vergleich
Website Heldin. Eine responsive Praxis-Website für Ihre Ergotherapie Praxis
Gerätenutzung nach Alter und Berufstätigkeit
Website Heldin. Eine responsive Praxis-Website für Ihre Physiotherapie Praxis
Tägliche Internetnutzung nach Geschlecht und Alter

Die Tabellen beinhalten folgende Erkenntnisse:

  1. Die Nutzung des Internets hat zugenommen.
  2. Die Häufigkeit der Nutzung des Internets von mobilen Endgeräten, insbesondere Smartphones hat zugenommen.
  3. Die Dauer der Internetnutzung hat deutlich zugenommen. Im Durchschnitt verbringen die Deutschen täglich 2 Stunden 42 Minuten im Internet!

Und was tut man so im Internet?

Aktuell nutzen 72 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Suchmaschinen im Internet, um dort nach Inhalten und Informationen zu suchen – dies ist damit die am häufigsten genutzte Anwendung im Netz, nahezu alle Internetnutzer greifen darauf zurück. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand also Ihre Logopädie Praxis im Internet von einem Smartphone aus sucht ist relativ hoch!

 

2.Die Suchmaschinen wollen responsive Seiten

Google hat sich bereits vor 2013 darauf eingestellt, dass immer mehr User auf mobilen Endgeräten surfen und somit auch Google häufiger „von ihrem Smartphone aus befragen“. In seinen Richtlinien für Webmaster schließt Google zwar andere Möglichkeiten, Mobilgeräte zu bedienen nicht aus, spricht aber deutlich davon, Responsive Design zu bevorzugen. Um zu verstehen, weshalb das so ist, muss man sich nur einige der rund 200 Kriterien vergegenwärtigen, die bei Google zu einem hohen Ranking führen.

Warum bringt eine responsive Website Vorteile in der Suchmaschinenoptimierung?

  • Responsive Design vermeidet die Gefahr von doppeltem Inhalt der zum Beispiel entsteht, wenn eine mobile Website mit eigener URL zusätzlich zur Desktop Website aufgebaut wird. Das erleichtert Google schlichtweg die Arbeit.
  • Der Traffic und alle Nutzer-Signale werden einer einzigen Domain zugewiesen und nicht wie bei einer mobilen Subdomain auf beide URLs gesplittet.
  • Da keine zweite Webadresse benötigt wird, wird die Webautorität auf einer einzigen Seite gebündelt. Backlinks und Social Media Aktivitäten, die auf die Seite verweisen, werden nicht auf zwei Seiten verteilt, sondern stärken weiterhin die Seite, auf die es ankommt. Zudem muss die Mobile Seite nicht erst Webautorität erwerben. Sie geht mit der ganzen Kraft der mitunter über Jahre erworbenen Webautorität der schon vorhandenen Seite ins Rennen um die vorderen Google-Plätze.
  • Wird auf einem Mobilgerät bei Google etwas gesucht, passt Google seine SERP (SERP ist die englische Abkürzung für Search Engine Result Pages. Auf den SERPs von Suchmaschinen werden die Suchergebnisse aufgelistet) auf die Bedürfnisse von Mobilgeräte- Nutzern an. Seiten, die Flash benötigen, tauchen dort dann gar nicht erst auf. Responsive Seiten dagegen werden nach oben geschoben und werden in Kürze sogar noch ein Handy-Icon zur Seite gestellt bekommen, das klar signalisiert: diese Seite ist für Mobilgeräte geeignet.
  • Google schätzt Responsive Webdesign offenbar sogar so sehr, dass sich auch das Ranking in Suchanfragen auf Desktop-Rechnern verbessert, sobald die Seite responsive ist.

 

Hier die Studie zum Nach- und Weiterlesen D21-DIGITAL-INDEX 2016

D21-DIGITAL-INDEX 2016. Die Studie ist der Nachfolger des (N)Onliner-Atlas und wird von Kantar TNS durchgeführt. Seit 2013 liefert sie jährlich ein umfassendes Lagebild zum Digitalisierungsgrad der Gesellschaft in Deutschland.

Sind Sie mit Ihrer Praxis-Website schon fit für die responsive Nutzung?

Schreibe einen Kommentar